Warum es an Fachkräften im IT-Umfeld mangelt

Donnerstag, 05. September 2019, 08:50 Uhr

Viele Unternehmen suchen händeringend nach IT-Spezialisten, die Besetzung offener Stellen fällt ihnen schwer. Oft bleiben Positionen längere Zeit vakant oder es werden Kompromisse bei der Mitarbeiterauswahl eingegangen. Doch worin liege die Gründe für den IT Fachkräftemangel ?

Der Bedarf ist gestiegen

Einer der Hauptgründe für den sich weiterhin intensivierenden Mangel an IT-Spezialisten ist der gestiegene Bedarf. In nahezu allen geschäftlichen Umfeldern ist die IT allgegenwärtig. Die Geschäftsprozesse wurden digitalisiert, sämtliche Aktionen werden von Software begleitet.

Darüber hinaus gibt es zunehmend mehr Unternehmen, deren Produkte und Leistungen sich rund um das digitale Geschäft drehen, die etwa Software entwickeln oder IT-Infrastrukturen aufbauen. Gleichzeitig wird dieses Spektrum immer größer und vielseitiger, was die gestiegene Verwendung mobiler Geräte, wie Tablets und Smartphones oder die Nutzung von Cloud-Diensten belegt. Mit solchen Trends steigt der Bedarf an Fachkräften, die mit den neuen Technologien vertraut sind.

Detailwissen hat an Bedeutung gewonnen

Der Markt ändert sich, neue Technologien treten in Erscheinung. Vor rund einem Jahrzehnt waren viele IT-Spezialisten mit ihrem Wissen noch breit aufgestellt und konnten verschiedene Aufgaben übernehmen. Doch im Rahmen der anhaltenden Spezialisierung sind inzwischen Experten gefragt, die über ein noch zielgerichteteres Detailwissen verfügen.

Die Anzahl solcher Spezialisten, die z.B. mit neuen Datenbanken oder Cloud-Services vertraut sind, ist meist (noch) überschaubar. Um diese wenigen Talente reißen sich ergo viele Unternehmen, so dass zwangsläufig etliche Arbeitgeber auf der Strecke und deren offene Stellen unbesetzt bleiben.

Im Hinblick auf dieses Thema ist der Aspekt der Weiterbildung zu betrachten. Viele IT-Spezialisten, die sich bereits seit Jahren im Berufsleben befinden, sind mit den allerneuesten Technologien nicht vertraut. Zugleich hält sich die Bereitschaft, sich mit diesen Technologien auseinanderzusetzen, in Grenzen – oft, weil zunächst keine Notwendigkeit besteht und es ohnehin genug andere Arbeit gibt.

Damit rücken die jüngeren IT-Spezialisten, wie z.B. Hochschulabsolventen, verstärkt in den Fokus von Unternehmen. Allerdings sind diese Absolventen in Deutschland noch rar, gerade wenn es um Themen wie Künstliche Intelligenz und Machine Learning geht. International steht es um spezialisierten Nachweis teilweise deutlich besser.

Mehr Fachkräfte betrachten den Arbeitsmarkt global

Bei jungen Fachkräften ist die Bereitschaft, für einige Zeit oder sogar dauerhaft im Ausland zu arbeiten, deutlich höher als noch zu früheren Zeiten. Häufig haben sie bereits Praktika im Ausland absolviert und verfügen damit über erste Erfahrungen, was das Leben in fremden Ländern betrifft.

Zugleich finden sich international etliche Unternehmen, die auf junge IT-Spezialisten eine große Sogwirkung haben. Als Paradebeispiel gilt das Silikon Valley, das Fachkräfte aus aller Welt anzieht.

Verhalten der Arbeitgeber

Auf gewisse Art und Weise tragen einige Unternehmen zur Intensivierung des Fachkräftemangels bei, weil das Recruiting nicht spezialisiert genug ist, um zielgerichtet zu suchen und die geeigneten Kandidaten dann auch zu identifizieren. Ein Problem, was im Mittelstand stärker ausgeprägt ist, als im Konzernumfeld.

Eine weitere, für manche Arbeitgeber hohe Hürde, sind die Gehaltsvorstellungen der Bewerber. Schon immer galt die Regel, dass Angebot und Nachfrage über den Preis entscheiden.
IT-Spezialisten sind sich ihres Werts bewusst und fordern entsprechend hohe Gehälter.
Mittlerweile wird die Messlatte dabei so hochgelegt, dass viele Unternehmen sich so manchen Experten schlichtweg nicht mehr leisten können.

Ihre Experten

Seit vielen Jahren sind wir im IT-Umfeld tätig und entwickeln Lösungen, die unsere Kunden bei der Realisierung ihrer Projekte unterstützen. Hierbei setzen wir unter anderem auf Agile Sourcing und Weiterbildung. Gerne stehen wir auch Ihnen zur Seite.

Quellen:
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/fachkraeftemangel-deutschland-ist-selbst-schuld-am-fachkraeftemangel-1.3811213
https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/wirtschaftsstandort-deutschland-der-fachkraeftemangel-wird-zum-risiko/20261218.html

Der Beitrag Warum es an Fachkräften im IT-Umfeld mangelt erschien zuerst auf Compusafe Data Systems AG.


CompuSafe Data Systems AG

Die CompuSafe AG ist ein deutschlandweit agierendes IT-Dienstleistungsunternehmen, das als innovativer IT-Sourcing Partner darauf spezialisiert ist, die passenden Ressourcen für die Lösung der Aufgabenstellungen und Herausforderungen seiner Kunden zur Verfügung zu stellen. Im Mittelpunkt des Agile-Sourcing-Ansatzes steht, Aufgaben und Projekte mit qualifizierten IT-Spezialisten zu besetzen oder selbständig durchzuführen. Ein wichtiger Bestandteil bildet dabei die Zusammenarbeit mit agilen, hochkompetenten Lösungspartnern in spezifischen Aufgabenfeldern rund um die Digitale Transformation von Unternehmen. Mit der bei Mitarbeitern und Kunden anerkannten eigenen CS-Academy als Bestandteil des Sourcing-Portfolios, sichert die CompuSafe den hohen Wissens- und Qualitätsanspruch der Menschen die mit und für das Unternehmen und seine Kunden arbeiten. Nachwuchsförderung und soziales Engagement in und außerhalb der CompuSafe sind wesentliche Elemente der Unternehmenskultur. Ursprünglich als IT-Systemhaus gegründet, agiert die CompuSafe als unabhängiges und eigenständiges Unternehmen mit mittlerweile über 27 Jahren Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Konzernen und führenden mittelständischen Unternehmen unterschiedlicher Branchen. Flexibles agiles Sourcing für erfolgreiche Digitalisierung sowie zentrale Themenfelder im Kontext der Digital Transformation bilden die strategische Zukunftsausrichtung. Als mehrfach ausgezeichnetes Unternehmen, in 2016 wiederholt unter den besten Arbeitgebern Bayerns, Bayerns und der ITK, fühlt sich die CompuSafe AG der Agenda Zukunft der Arbeit im Zeitalter der Digitalisierung verpflichtet.